Deutsche Meisterschaft Wakeskate - Rossau PDF 
Geschrieben von: Georg   
Mittwoch, 26. Juli 2017 um 08:32 Uhr

Nachbericht zur Deutschen Meisterschaft 2017 im Wakeskate - Rossau

 

Ein wirklich schöner und runder Tag ging mit der Siegerehrung und 5 glücklichen Deutschen Meistern zu Ende. Trotz einer zwischenzeitigen Wettkampfunterbrechung wegen Gewitter und Starkregens, war es eine rundum gelungene Veranstaltung an der Wasserskianlage in Rossau. Als erstmaliger Ausrichter einer Deutschen Meisterschaft haben sich alle Beteiligten der Organisation ein dickes Lob verdient. Alles funktionierte reibungslos und das Wichtigste, es gab keinerlei Verletzungen, alle Sportlerinnen und Sportler konnten ihre Heimreise gesund antreten.

 

 

Gestartet wurde in den Klassen: Open- und Masters Ladies, den Open- und Masters Men, sowie den Veterans Men. Somit gab es für die 24 teilnehmenden Rider 5 Deutsche Meister Titel zu vergeben und diese waren umkämpft. Erfahrungsgemäß gibt es in der Klasse Open Men den spektakulärsten Wettkampf, wobei auch die anderen Klassen grundsätzlich nicht minder spannend sind. Und so haben die Jungs wirklich mega aufs Wasser gezaubert, es war spannend bis zum Schluss. Dennis Hildebrandt (74,33Pkt.) konnte sich mit einem fantastischen 2. Run vor Marc Kupke (66Pkt.) und Ariano Blanik (63,67Pkt.) durchsetzen. Hier war absolute Spitzenklasse am Start. Mit Ariano Blanik, dessen Augenmerk im Normalfall auf dem Wakebord liegt ging ein Rider an den Start der noch eine Woche zuvor, beim Plastic Playground in London, einen grandiosen 2. Platz belegte. Mit Jahrgang 1999 ist Marc Kupke eigentlich noch bei den Junior Men startberechtigt. Da diese Klasse leider nicht zustande kam, ist sein 2. Platz somit noch höher zu bewerten. Ein junger Rider mit mega Potential!

 

 

Bei den Open Ladies, von denen erfreulicherweise 6 am Start waren, schaffte es Amelie Fuchs (60Pkt.) durch einen gestandenen Shuvit ganz nach oben aufs Treppchen. Marleen Olesch (53,33Pkt.) kam als Siegerin des Vorlaufs mit einem soliden Run auf den 2. Platz. Gefolgt von Sandra Lackner (40Pkt.), die ihre beiden Finalläufe inkl. 180 er gut durch den Pool ins Ziel brachte.

 

 

Die Master Men wurden von Justus Breitmeier (54,67Pkt.) gewonnen. Gefolgt von Sandro Reinhardt (49Pkt.) der zwischenzeitig eine mega Wettkampfmoderation hinlegte und dem dritt platzierten David Schmidt (23,33Pkt.). Ob Sandro im Final Run durch seine zwischenzeitige Moderation etwas abgelenkt war ist nicht klar, würde aber erklären, dass er im Finale nicht alles zeigen konnte.

 

 

In der Gruppe Masters Ladies konnte sich Frauke Biederbeck (50Pkt.), sowohl in der Quali als auch im Finale gegen ihre Konkurrentinnen durchsetzen. Ihre schärfste Konkurrentin, Britta Mende (16,67Pkt.), ging auf volles Risiko, wurde aber nicht belohnt. Sie konnte ihren Shuvit nicht stehen und kam nur au den dritten Platz. Die Zweitplatzierte, Katrin Pütz (31,67Pkt.), holte mit zwei safe Runs locker den 2.Platz, konnte aber Frauke nicht gefährlich werden. Diese ging, dadurch beflügelt, mega locker in ihren letzten Run um dort völlig entspannt ihren Shuvit zu stehen und diesen auch noch am Pool zu versuchen. Karin Kunkel darf man nicht unerwähnt lassen. Sie ging als Wakeskate-Anfängerin an den Start und hat mit Spaß am Sport die Klasse Master Ladies erst gesichert.

 

 

In der Quali und dem späteren Finale konnte sich Arnim Lange (61Pkt.) bei den Veteran Men souverän durchsetzen. Mit ü´ 50zig echt fett was da noch geht ;-) Er konnte sich somit seinen dritten DM-Titel vor Marcus Blanik (43,33Pkt.) und Frank Richter (30Pkt.) holen. Hier ein dickes Lob an die beiden Rossauer Frank Richter und Matthias Ullmann (mit Ü60 der älteste Teilnehmer sowie einer der Sponsoren). Nur durch ihre Anmeldung kam die Gruppe der „jung gebliebenen“ zustande.

 

 

Ein großes Lob geht an dieser Stelle von allen Teilnehmern in Richtung der regionalen Sponsoren für die tollen Stände, die finanzielle Unterstützung und auch die Sachpreise. Oft hat man es leider nicht, dass es neben einem schönen Pokal weitere Sachpreise und Einkaufsgutscheine für die Teilnehmer gibt. Neben Familie Blanik, die sich mit der Ausrichtung und Unterstützung über Blanik Obstacles natürlich voll eingebracht hat, sollen auch die vielen anderen Helfer im Hintergrund gelobt werden. Das Team vom Cable in Rossau, die Rettungsschwimmer (die zum Glück nicht gebracht wurden), das Catering- und Judge-Team, die Hebler, die Fotografen, die Kommentatoren (Tim Schulte und Sandro Reinhardt). Alle haben zu einem gelungenen Tag beigetragen und Zuschauern sowie Rider eine tolle Deutsche Meisterschaft.beschert.

Was nicht unerwähnt bleiben darf, ohne die tolle Zusammenarbeit mit Frauke wären diese Zeilen nicht möglich gewesen. Vielen Dank für die tolle Unterstützung!

 


Text: GF
Bilder: Dirk Butschek
 
 
Artikel durchsuchen:

Folge uns auf...

Werbung:

© thegapmagazin.com - Impressum