Werbung:


Die nächsten Termine:

Freitag, 28. November
Wake Masters - Berlin (GER)


Offizielle Partner

Wake The Line

Wake Masters

Wake Masters

 
Pro Setup: Thomas Faltis
Geschrieben von: Benjamin Wiedenhofer   
Sonntag, 27. Juli 2008 um 11:13 Uhr

Image Er ist der Mann der hinter dem Wakeforum Cable Contest (WCC) steht und er hat sich in den letzten Jahren auch einen Namen auf diversen Contests gemacht, obwohl er sich selbst lieber als Freerider bezeichnet und Contests nur seine zweite Leidenschaft sind.

Die größten Erfolge der letzten Saison waren zwei 3. Plätze bei der GCWT, einmal bei den Juniors und einmal bei den Open Men. Zudem trifft man Thomas wohl fast täglich als Hebler am Lift in Friedberg an. Heute teilt der Ronix-Teamrider uns mit, warum er sein Board und die Bindung gewählt hat. Vielleicht kann er so auch Euch bei der Entscheidung ein Stückchen weiter helfen.

 

Name: Thomas Faltis

Team: Ronix, Jetpilot

Board: Covin 133

Bindung: Cell

 

 

 

 

 

Was schätzt Du besonders an Deinem Board, Deiner Bindung?

Als erstes wäre da die Stabilität des Covin zu nennen. Es hält auch auf Obstacles wirklich fantastisch, was nicht bei allen meinen Boards der Fall war. Zudem ist es sehr schnell auf der Kante, was mir persönlich wichtig ist. Und das Design ist für mich zwar kein Entscheidungsargument gewesen, aber ich finde es mit der mattschwarzen Softtouch Oberfläche einfach Hammer! Wie eigentlich bei allen Ronix Boards. Die treffen genau meinen Geschmack. Bei der Auswahl der Bindung war mir wichtig, dass diese zum einen zwar bequem, aber trotzdem sehr steif und hart ist. Zudem ist mir vom Gefühl der Knöchelsupport sehr wichtig, der durch die J-Bars (optionale Ferseneinsätze) individuell angepasst werden kann.

 

Image
 

Magst Du eher ein "looses Feeling" oder doch lieber eine gute Führung wie auf Schienen?

Ich brauche die perfekte Mischung aus beidem. Für Inverts bieten mir die Finnen, den nötigen Kantenhalt, aber das Board eignet sich auch gut zum jibben und einfachen spielen auf dem Wasser. Trotzdem steh ich mehr auf ein aggressives Ansprechen des Boards. Dabei kommt mir der Continous-Rocker sehr entgegen. Er lässt das Board auf der Kante sehr schnell werden. Ich fahre generell lieber mit Continous-Rocker. Mein vorheriges Brett war das LF Team, dass sich auch durch diesen Shape ausgezeichnet hat. Das Covin ist ja das Signature-Board von Chad Sharpe und mit seinem Style kann ich mich recht gut identifizieren.

Mit welchem Finnensetup fährst Du und warum?

Ich fahre mit vier 1.0er Finnen und ansonsten ist das Board ganz blank, da es keine Molded-Fins hat. Für den Kantenhalt sind die 1.0er Finnen ausreichend und trotzdem nicht zu lang, um beim jibben auf dem Wasser oder pressen auf Obstacles zu stören. Obwohl ich mich früher eher als Invertliebhaber bezeichnet habe und das Covin dafür auch perfekt zugeschnitten ist, kann man es auch auf Obstacles ordentlich rocken. Es bereitet mir bei jeder Runde auf dem See einfach eine Menge Spaß!

Image

Danke Thomas, dass Du uns einen Einblick in dein persönliches Setup geliefert hast. Für den ein oder anderen werden Deine Tipps mit Sicherheit ein gutes Argument für die Entscheidung für ein neues Board oder eine Bindung sein. Wir drücken Dir die Daumen, dass die 2008er Saison nach Deinen Vorstellungen und verletzungsfrei verläuft und sehen uns dann spätestens am 6.9.2008 zum WCC in Friedberg.

 

 

Text & Fotos: Benjamin Wiedenhofer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 
Artikel durchsuchen:

Folge uns auf...

Werbung:
© thegapmagazin.com - Impressum